Ungeimpfte UFC-Kämpfer können bald nicht mehr in die USA einreisen

ANZEIGE

Ungeimpfte UFC-Kämpfer können bald nicht mehr in die USA einreisen

Auf internationale Athleten und ihre bevorstehenden Kämpfe in den USA kommen harten Zeiten zu. Kürzlich wurde bekanntgegeben, dass neue Richtlinien der US-Regierung in Bezug auf Reisen und den Impfstoff COVID-19 die Einreise in die USA beeinträchtigen werden. Das bedeutet, dass ungeimpfte Athleten und natürlich auch Privatpersonen nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Das könnte ein Problem für zahlreiche UFC-Kämpfer werden, aber auch für andere Sportarten, sei es Fußball, Boxen, Formel 1 oder Tennis. 

In einem Memo, das kürzlich an die Kämpfer und ihre Teams verschickt wurde und das MMA Junkie erhalten hat, informierte UFC Chief Business Officer Hunter Campbell die Empfänger über die Änderungen der internationalen Reiseanforderungen in den USA.

Geimpft und getestet

Campbell erklärte, dass ausländische Personen, die nach dem 8. November in die Vereinigten Staaten reisen wollen, mit einem der sieben von der WHO zugelassenen Impfstoffe vollständig geimpft sein und einen entsprechenden Nachweis erbringen müssen. Außerdem müssen sie innerhalb von 72 Stunden vor der Reise einen negativen COVID-19-Test vorweisen. Diese Regelung gilt auch für Reisende, die aus Kanada oder Mexiko einreisen, sowie für Reisende, die mit dem Schiff kommen.

“Ausländische Flugreisende in die Vereinigten Staaten müssen vollständig geimpft sein und einen Nachweis über ihren Impfstatus erbringen, um in die Vereinigten Staaten zu fliegen”, heißt es in der Mitteilung. “Vollständig geimpfte Reisende müssen außerdem einen negativen COVID-19-Test vorweisen, der innerhalb von drei Tagen vor dem Abflug durchgeführt wurde, bevor sie an Bord gehen können. Diese Richtlinie gilt auch für ausländische Staatsangehörige, die die Landgrenzen zu Kanada und Mexiko überqueren oder mit einer Passagierfähre in die Vereinigten Staaten einreisen.”

“Dies ist KEINE UFC-Politik”

UFC-Präsident Dana White hält seit langem an seiner Aussage fest, dass er niemals von seinen Angestellten oder unabhängigen Vertragspartnern verlangen wird, sich impfen zu lassen – ein Gedanke, der in Campbells E-Mail bekräftigt wird.

“Um das klarzustellen, dies ist KEINE UFC-Politik”, heißt es in dem Schreiben. “Die UFC verlangt nicht, dass Sie geimpft werden. Wir teilen lediglich die neuen Richtlinien mit, die kürzlich von der US-Regierung angekündigt wurden. Harter Tobak.

Die UFC bucht derzeit ihre Kämpfe bis Mitte Februar. Für Kämpfer, die möglicherweise von der neuen Richtlinie betroffen sind, hat Campbell einen Ausweg für diejenigen genannt, die sich nicht impfen lassen wollen.

“Sie sollten ihre Optionen in Betracht ziehen, wie z.B. in die Vereinigten Staaten zu reisen, bevor diese neue Politik der US-Regierung in Kraft tritt, oder, wenn Sie sich dafür entscheiden, Vorkehrungen zu treffen, um die entsprechende Impfung zu erhalten”

schrieb Campbell.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, welche Parameter für nicht geimpfte US-Bürger oder Inhaber einer Green Card gelten werden.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie haben häufig wechselnde Reisebeschränkungen und -richtlinien die Organisation vor zahlreiche Herausforderungen gestellt, da viele internationale Kämpfer nicht in der Lage waren, ihre Heimatländer zu verlassen oder in die Vereinigten Staaten zu reisen.

Fight Island Modell für die Zukunft?

Mit der Einführung von UFC “Fight Island” konnten viele Kämpfer aus dem Ausland in einer Alternative zu den Vereinigten Staaten antreten, aber für einige gibt es immer noch Hindernisse.

Ist das Modell Fight Island eines für die Zukunft und werden wir verstärkt Kämpfe außerhalb der USA sehen? 

Noch ist nicht bekannt, welche Auswirkungen die neuen Beschränkungen, die das Weiße Haus kürzlich bekannt gab, auf die Fightcard der UFC haben werden. Während einige zuvor gesperrte internationale Teams in die USA einreisen dürften, könnte anderen die Einreise aufgrund ihres Impfstatus verweigert werden. Irre!

Auch US-Kämpfer betroffen?

Es ist auch unklar, wie sich die neue Politik auf die Einreise ungeimpfter amerikanischer Staatsbürger und/oder Personen mit ständigem Wohnsitz in den USA auswirken könnte.

Die ganze Corona-Nummer ist eine sensibles Thema für sich, in der kontroverse Diskussionen, so wie es sich in einer gelebten Demokratie gehört, nicht mehr möglich zu sein scheinen. 

Wie denkt Ihr über die neuen Einreisebestimmungen des weißen Hauses? 

HIER KOMMENTIEREN