Trash-Talk McGregor vs. Nurmagomedov – Verliert der Ire seinen Titel?

ANZEIGE

Trash-Talk – McGregor vs. Nurmagomedov

Einen Tag vor dem Jahreswechsel siegte MMA Star Khabib Nurmagomedov bei seinem UFC Comeback in Las Vegas dominant gegen den Brasilianer Edson Barboza. Der Dagestaner ließ am 30. Dezember 2017 seinem Gegner vom Zuckerhut über drei Runden nicht den Hauch einer Chance und gewann haushoch nach Punkten.

Twitter Championship

https://www.instagram.com/p/BdbopYjld27/

Nach dem furiosen Sieg in Las Vegas waren sich viele Fans und Fachleute sicher, dass “The Eagle“, so der Kampfname von Nurmagomedov, auch den amtierenden UFC Lightweight Champion Conor McGregor auf ähnliche Art und Weise überrollen würde. Natürlich bekam auch der exzentrische Ire davon Wind und meldete sich via Twitter in gewohnter Manier zu Wort:

“Dieser Dagestaner sah an dem Abend wie Hundescheiße aus. Es gibt in dem Game so viele Penner, die darauf warten, verhauen zu werden. Zahlt mir genug und der King kommt zurück“

waren seine “freundlichen“ Worte in Richtung aller, die Nurmagomedov favorisieren.
Nurmagomedovs kurze und knappe Antwort darauf ließ nicht lange auf sich warten:

“Shut Up #tapMashine“

Ein deutlicher Fingerzeig auf die Niederlage von McGregor gegen Nate Diaz im ersten Kampf. Später legte der Kaukasier mit einem witzigen Foto nach. Auf einer Fotomontage jagt er auf einem Bär sitzend McGregor hinterher. Damit war der Trash-Talk eröffnet.

McGregor:

“Ich töte deine Haustiere und trage sie als Mantel. Ich trage sie aber nur einmal“

Nurmagomedov:

“Du kannst sie im Gucci-Store kaufen. Aber im Octagon wird der Bär dich auffressen. #McTapper“

Sind das die Anfänge einer Promotion für ein mögliches Duell zwischen dem Champion und dem Kaukasier?

Der Boss meldet sich zu Wort

Vor einigen Tagen meldete sich dann auch UFC-Chef Dana White zu der Situation im Leichtgewicht. Er versicherte, dass Nurmagomedov voraussichtlich im März gegen den Interims-Champion Tony Ferguson kämpfen wird. Der Sieger würde dann auf McGregor treffen.

Verliert McGregor seinen Gürtel?

Sollte sich “The Notorious“ jedoch dazu entscheiden, erst im Herbst wieder in den Octagon zu steigen, soll ihm angeblich der Titel aberkannt werden. Damit würde der Sieger des Duells Nurmagomedov vs. Ferguson legitimer Leichtgewicht-Champion werden. Das macht durchaus Sinn, denn McGregor ist gerade dabei, einen neuen Rekord zu brechen. Der Ire hat seit 420(!) Tagen (Stand 07.01.18) seinen Titel nicht verteidigt und steht auf Platz 2 hinter Anthony Pettis, der mit 462 Tagen diese wenig ruhmreiche Liste anführt. Und da Conor McGregor in den nächsten anderthalb Monaten seinen Titel nicht verteidigen wird, ist ihm bald der erste Platz in diesem Ranking ganz sicher.

Hält White Wort oder setzt er weiter auf seinen “Dukatenesel“?

Dass UFC-Chef Dana White beim “Versprechen“ und “Halten“ seiner Worte es nicht immer ganz so genau nimmt, wissen mittlerweile alle UFC-Fans. Daher muss abgewartet werden, was in den nächsten Monaten passiert. Bis dahin wird sehr wahrscheinlich erst einmal der Twitter-Champion im “Trash-Talk“ ermittelt werden und darin ist zumindest Conor McGregor der ganz klare Favorit.

Titelbild: Screenshot Khabib Nurmagomedov

Text: Alex Unruh