Sullivan – Der offiziell erste Schwergewichtsweltmeister der Boxgeschichte

Geschichte des Boxsports

ANZEIGE

Geschichte des Boxsports: Box- und Bare-knuckle-Legende John Lawrence Sullivan

John Lawrence Sullivan
John Lawrence Sullivan

Der US-Amerikaner John Lawrence Sullivan (* 15. Oktober 1858 | † 2. Februar 1918) ging als erster offiziell geführter Schwergewichtsweltmeister in die Boxgeschichte ein.

Knockoutsieg in der 75. Runde

Sullivan galt als sehr schlagstarker Boxer, der mit seinen Auftritten, die teilweise über 75 Runden gingen, eine Legende wurde. Er kämpfte sowohl mit klassischen Boxhandschuhen, als auch Bare-knuckle (mit blanken Fäusten) nach London Prize Ring Rules. Im Jahr 1889 ist sein Knockoutsieg gegen Johnny Kilraine in der 75. Runde im letzten Titelkampf der Schwergewichtsgeschichte nach „London Prize Ring Rules“ in die Geschichte eingegangen.

Trat nie gegen schwarze Boxer an

Sullivans beeindruckende Leistungen wurden von der Tatsache überschattet, dass er wie der spätere Weltmeister Jack Dempsey nie gegen dunkelhäutige Gegner antrat. Insgesamt sieben Jahre lang konnte Sullvian, obwohl er Alkoholiker war, seinen Titel verteidigen, ehe er am 7. September 1892 von Jim Corbett in der 21. Runde entthront wurde.

International Boxing Hall of Fame

Trotz seiner rassistischen Haltung wurde er 1990 in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen.

HIER KOMMENTIEREN 

Alle Schwergewichtsweltmeister|NYSAC|NBA/WBA | WBC | IBF | WBO |Universal 

Diese Liste der Boxweltmeister im Schwergewicht in chronologischer Reihenfolge beinhaltet alle Boxweltmeister der Verbände NBA (seit 1962 in WBA umbenannt), des früheren Verbandes NYSAC, der vier heute anerkannten Weltverbände (WBC, WBA, WBO, IBF ) und alle universellen Weltmeister im Schwergewicht . Die WBA-Superchampions sind die eigentlichen regulären Weltmeister (hoffentlich schafft der die WBA diesen Blödsinn mit den Superchampions wieder ab). 

  • Vereinigte Staaten John L. Sullivan; 1885–1892 universal
  • Vereinigte Staaten James J. Corbett; 1892–1897 universal
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Bob Fitzsimmons; 1897–1899 universal
  • Vereinigte Staaten James J. Jeffries; 1899–1905 universal
  • Vereinigte Staaten Marvin Hart; 1905–1906 universal
  • Kanada Tommy Burns; 1906–1908 universal
  • Vereinigte Staaten Jack Johnson; 1908–1915 universal
  • Vereinigte Staaten Jess Willard; 1915–1919 universal
  • Vereinigte Staaten Jack Dempsey; 1919–1926 universal; 1921–1926 NBA; 1922–1926 NYSAC
  • Vereinigte Staaten Gene Tunney; 1926–1928 universal, NBA & NYSAC
  • Deutsches Reich Max Schmeling; 1930–1931 NYSAC; 1930–1932 NBA & universal
  • Vereinigte Staaten Jack Sharkey; 1932–1933 universal, NBA & NYSAC
  • Königreich Italien (1861–1946) Primo Carnera; 1933–1934 universal & NYSAC
  • Vereinigte Staaten Max Baer; 1934–1935 universal, NBA & NYSAC
  • Vereinigte Staaten James J. Braddock; 1935–1937 universal, NBA & NYSAC
  • Vereinigte Staaten Joe Louis; 1937–1949 universal, NBA & NYSAC
  • Vereinigte Staaten Ezzard Charles; 1949–1951 universal und NBA; 1950–1951 NYSAC
  • Vereinigte Staaten Jersey Joe Walcott; 1951–1952 universal, NBA & NYSAC
  • Vereinigte Staaten Rocky Marciano; 1952–1956 universal, NBA & NYSAC
  • Vereinigte Staaten Floyd Patterson; 1956–1959 universal, NBA & NYSAC; 1960–1962 universal NBA und NYSAC
  • Schweden Ingemar Johansson; 1959–1960 universal, NBA & NYSAC
  • Vereinigte Staaten Sonny Liston; 1962–1964 universal, NYSAC & WBA; 1963–1964 WBC
  • Vereinigte Staaten Muhammad Ali; 1964 WBA; 1964–1967 NYSAC; 1964–1969 WBC; 1967 WBA; 1974–1978 WBA & WBC; 1978–1979 WBA
  • Vereinigte Staaten Ernie Terrell; 1965–1967 WBA
  • Vereinigte Staaten Jimmy Ellis; 1968–1970 WBA
  • Vereinigte Staaten Joe Frazier; 1968–1970 NYSAC; 1970–1973 WBA & WBC
  • Vereinigte Staaten George Foreman; 1973–1974 WBA & WBC; 1994–1995 IBF & WBA
  • Vereinigte Staaten Leon Spinks; 1978 WBC & WBA
  • Vereinigte Staaten Ken Norton; 1978 WBC
  • Vereinigte Staaten Larry Holmes; 1978–1983 WBC; 1983–1985 IBF
  • Vereinigte Staaten John Tate; 1979–1980 WBA
  • Vereinigte Staaten Mike Weaver; 1980–1982 WBA
  • Vereinigte Staaten Michael Dokes; 1982–1983 WBA
  • Südafrika Gerrie Coetzee; 1983–1984 WBA
  • Vereinigte Staaten Tim Witherspoon; 1984 WBC; 1986 WBA
  • Vereinigte Staaten Pinklon Thomas; 1984–1986 WBC
  • Vereinigte Staaten Greg Page; 1984–1985 WBA
  • Vereinigte Staaten Tony Tubbs; 1985–1986 WBA
  • Vereinigte Staaten Michael Spinks; 1985–1987 IBF
  • Kanada Trevor Berbick; 1986 WBC
  • Vereinigte Staaten Mike Tyson; 1986–1990 WBC; 1987–1990 IBF & WBA; 1996 WBC & WBA
  • Vereinigte Staaten James Smith; 1986–1987 WBA
  • Vereinigte Staaten Tony Tucker; 1987 IBF
  • Italien Francesco Damiani; 1989–1991 WBO
  • Vereinigte Staaten James „Buster“ Douglas; 1990 IBF, WBA & WBC
  • Vereinigte Staaten Evander Holyfield; 1990–1992 IBF, WBA & WBC; 1993–1994 IBF & WBA; 1996–1999 WBA; 1997–1999 IBF; 2000–2001 WBA
  • Vereinigte Staaten Ray Mercer; 1991 WBO
  • Vereinigte Staaten Michael Moorer; 1992–1993 WBO; 1994 IBF & WBA; 1996–1997 IBF
  • Vereinigte Staaten Riddick Bowe; 1992–1993 WBC, WBA & IBF; 1995 WBO
  • Vereinigte Staaten Tommy Morrison; 1993 WBO
  • Vereinigte Staaten Michael Bentt; 1993–1994 WBO
  • Vereinigtes Königreich Lennox Lewis; 1992–1994 WBC; 1997–2001 WBC; 1999–2000 WBA; 1999–2001 IBF; 2001–2002 IBF; 2001–2004 WBC
  • Vereinigtes Königreich Herbie Hide; 1994–1995 WBO; 1997–1999 WBO
  • Vereinigte Staaten Oliver McCall; 1994–1995 WBC
  • Vereinigte Staaten Bruce Seldon; 1995–1996 WBA
  • Vereinigtes Königreich Frank Bruno; 1995–1996 WBC
  • Vereinigtes Königreich Henry Akinwande; 1996–1997 WBO
  • Ukraine Vitali Klitschko; 1999–2000 WBO; 2004–2005 WBC; 2008–2013 WBC
  • Vereinigte Staaten Chris Byrd; 2000 WBO; 2002–2006 IBF
  • Ukraine Wladimir Klitschko; 2000–2003 WBO; 2006–2015 IBF; 2008–2015 WBO; 2011–2015 WBA (super)
  • Vereinigte Staaten John Ruiz; 2001–2003 WBA; 2004–2005 WBA
  • Vereinigte Staaten Hasim Rahman; 2001 IBF & WBC; 2005–2006 WBC
  • Vereinigte Staaten Roy Jones Jr.; 2003–2004 WBA
  • Südafrika Corrie Sanders; 2003 WBO
  • Vereinigte Staaten Lamon Brewster; 2004–2006 WBO
  • Russland Nikolai Walujew; 2005–2007 WBA; 2008–2009 WBA
  • Belarus Sjarhej Ljachowitsch; 2006 WBO
  • Russland Oleg Maskajew; 2006–2008 WBC
  • Vereinigte Staaten Shannon Briggs; 2006–2007 WBO
  • Usbekistan Ruslan Chagayev; 2007–2009 WBA; 2014–2016 WBA (regulär)
  • Russland Sultan Ibragimow; 2007–2008 WBO
  • Nigeria Samuel Peter; 2008 WBC
  • Vereinigtes Königreich David Haye; 2009–2011 WBA
  • Russland Alexander Powetkin; 2011–2013 WBA (regulär)
  • Kanada Bermane Stiverne; 2014–2015 WBC
  • Vereinigte Staaten Deontay Wilder; 2015–2020 WBC
  • Vereinigtes Königreich Tyson Fury; 2015 IBF; 2015–2016 WBO & WBA (super); seit 2020 WBC
  • Vereinigte Staaten Charles Martin; 2016 IBF
  • Vereinigtes Königreich Anthony Joshua; 2016–2019 IBF; 2017–2019 WBA (super); 2018–2019 WBO; 2019–2021 IBF, WBA (super) & WBO
  • Neuseeland Joseph Parker; 2016–2018 WBO
  • Syrien Manuel Charr; 2017–2021 WBA (regulär)
  • Vereinigte Staaten Andy Ruiz; 2019 WBA (super), IBF & WBO
  • Vereinigte Staaten Trevor Bryan; seit 2021 WBA (regulär)
  • Ukraine Oleksandr Ussyk; seit 2021 WBA (super), IBF & WBO