PFL 10: Abus Magomedov trifft auf ehemaligen UFC Kämpfer

ANZEIGE

Abus Magomedov trifft auf ehemaligen UFC Kämpfer

Abusupiyan Magomedov vs. Anderson Goncalves

#PFL6 Abusupiyan "Abus" Magomedov clinches the #1 seed at middleweight with a 90-second starching of Anderson Goncalves following a beautiful lunging left-hook; the German-Dagestani improves to 21-3 with eight-straight wins.Abus earns 6pts towards PFL MW ranks, bringing his point-total to 12.

Gepostet von MMA Talk am Donnerstag, 16. August 2018

Abusupiyan „Abus“ Magomedov wird am 20. Oktober 2018 im Viertelfinale der Professional Fighters League
(PFL) 10 auf den UFC Veteran Gasan Umalatov treffen. Eine schwere aber machbare Aufgabe für den Düsseldorfer Vorzeigeathleten.

Perfekter Start

Im Kampf um eine Million Dollar hat Abus Magomedov einen perfekten Start in der neu gegründeten Professional Fighters League hingelegt. Der Deutsch-Dagestaner knockte in den ersten beiden Kämpfen seine Gegner jeweils in der ersten Runde aus. Dadurch erreichte der Athlet aus dem renommierten UFD-Gym die maximale Punktzahl (12) und landete somit in der Vorrunde auf dem ersten Platz. Magomedov galt zu Beginn “nur“ als Geheimfavorit, aber drei Monate später und etliche offene Münder später, ist der 27-Jährige zum klaren Favoriten auf den Turniersieg aufgestiegen. Zu deutlich, zu dominant und zu überragend waren seine Auftritte, um ihn nicht ganz oben auf der Rechnung zu haben. Seine gezeigte Performance bei der PFL hat aber auch deutlich gezeigt, dass er längst für die ganz große internationale MMA-Szene reif ist.

Erfahrener “Landsmann“

Gasan Umalatov hat mittlerweile 25 Kämpfe auf dem Buckel, von denen er 18 gewann, fünf weitere Duelle verlor und zweimal ein Unentschieden erzielte. Der Dagestaner kämpfte in seiner Karriere größtenteils bei den bekannten russischen MMA-Organisationen, stand aber auch bei der UFC unter Vertrag. Vier Mal durfte der 35-jährige Routinier ins Achteck der weltgrößten Mixed Martial Arts Organisation steigen, aber gewann nur einen Kampf. Sein Einstand in der PFL verlief zudem nicht optimal. Umalatov unterlag im ersten Kampf gegen Ron Howard nach Rear-Naked Choke. Im zweiten Kampf der Vorrunde gewann er nach Punkten gegen Eddie Gordon und qualifizierte sich damit fürs Achtelfinale. Nichtsdestotrotz darf man den Dagestaner nicht unterschätzen. Die “Cobra“, so sein Kampfname, kann mit seiner Erfahrung und ausgeprägten Grappling-Qualitäten an einem guten Tag auch Spitzenleuten sehr gefährlich werden.

Magomedov der Favorit

Der Düsseldorfer geht als Favorit in das Duell gegen seinen Landsmann. Magomedov hat als Allrounder die ausgeprägteren Skills. Mit seinen harten Fäusten könnte er sicherlich einen ausgewachsenen Büffel ins Land der Träume schicken. Sein Striking, gepaart mit seinen starken ringerischen Qualitäten, sind nicht nur auf dem Papier eine Klasse für sich. Umalatov ist dagegen am Boden nicht zu verachten.

Interessant wird auch zu sehen sein, ob sich wieder UFC Superstar Khabib Nurmagomedov in die Ecke von Magomedov stellt oder sich diesmal im Duell seiner beiden Landsleute heraushält.

Alex Unruh

https://www.facebook.com/eaglesmmamoscow/videos/vb.447490612308299/2259148724125771/?type=2&theater