Murat Aygün fordert Michael Smolik heraus

Murat Aygün fordert Michael Smolik heraus

Im Rahmen der Mix Fight Championship 23 forderte am vergangenen Samstag deren Schwergewichtschampion Murat Aygün den WKU-Weltmeister Michael Smolik zu einem Titelvereinigungskampf heraus. Promoter Sefer Göktepe ist sogar bereit, Smolik 20.000 Euro Gage zu zahlen. Der Kampf könnte bei einem der nächsten MFC-Veranstaltungen stattfinden. Allerdings glaubt kaum jemand, dass Smolik ein solch großes Risiko eingehen würde. Der Türke wäre mit Abstand der stärkste Gegner in der Karriere des Deutschen.

Während Michael Smolik bisher eher mittelklassige Kickboxer besiegen konnte, befindet sich Aygün seit einiger Zeit in der K1-Weltklasse. Er schlug schon namhafte Athleten wie Tarik Khabez und Erol Zimmermann und wird kommendes Jahr bei der zweiten Ausgabe von Big Game in Bochum auf Danyo Ilunga treffen. Trainiert wird der Türke in den Niederlanden von keinem geringeren als K1 Legende Peter Aerts.

Smolik ist polnisch-russischer Abstammung und seit September 2016 WKU-Weltmeister im Kickboxen. Seinen Job als Polizist gab der 26-Jährige auf, um sich voll seiner Karriere als Kämpfer und Darsteller in der SAT 1 Vorabendserie “Die Ruhrpottwache“ zu widmen.

Aygün wäre Favorit

Smolik ist für seinen akrobatischen Kampfstil bekannt und konnte bisher 22 Knockouts in 28 Kämpfen verbuchen. Für die Zuschauer wäre eine solche Ansetzung sehr spannend. Murat Aygün, der selbst ISKA Weltmeister und MFC-Champion ist, wäre bei diesem Duell der Favorit.

 

Professionelle Fotos bekommt man  bei www.fotografie-buldukoglu.de

Foto: www.fotografie-buldukoglu.de