Mix Fight Championship: Giganten-Duell zwischen Moeil und McSweeny

TOP ANZEIGEFLÄCHEN BEI GFN FREI

Mix Fight Championship Kassel: Moeil vs. McSweeny

In der Kasseler Eissporthalle wird am Samstag, den 22. Juni ein echtes Kampfsportfeuerwerk abgebrannt. Am Start ist die Mix Fight Championship, die für ihre Fans so einige Leckerbissen parat hält. Im Fokus steht unter anderem das attraktive MMA-Duell zwischen Hatef Moeil und dem UFC-Veteranen James McSweeny.

Herzlicher Koloss aus Düsseldorf

Wer den persischen Koloss Hatef “Boss“ Moeil (8-4) erblickt, kann sich kaum vorstellen, was für eine herzliche Person hinter den vielen Muskeln steckt. Sein Erscheinungsbild könnte auf einen Profi-Wrestler der WWE schließen. Doch der starke Ringer ist durch harte Arbeit mittlerweile einer der besten MMA Kämpfer Deutschlands. Das Trainerteam des UFD GYM Düsseldorf hat aus dem wuchtigen Kraftpaket einen variablen Kämpfer geformt. Moeil begann seine Profilaufbahn durchwachsen. Siege und Niederlagen wechselten sich ab und er nahm Kämpfe ohne Vorbereitung an, einfach weil er niemanden fürchtet und auch froh war, dass überhaupt jemand gegen ihn antreten wollte. Doch dann machte es Klick bei ihm und er veränderte ein paar Dinge. Mit Erfolg! Seine letzten vier Siege waren allesamt eindrucksvoll. Er warf unter anderem einen Bären wie Björn Schmiedeberg durch den Käfig und dominierte auch eine Größe wie UFC-Urgestein Ricco Rodriguez.

Jetzt hat es der “Boss“ auf den nächsten ehemaligen UFC Kämpfer abgesehen: James McSweeny

Kann sich McSweeny nochmal beweisen?

Der Brite James “Sledgehammer“ McSweeny (15-17) ist ein wenig gealtert, aber sein Kämpferherz hat er nie verloren. Der 38-Jährige will es allen nochmal zeigen und beweisen, dass er den gefürchteten Kämpfer immer noch in sich trägt. Was wäre da also besser geeignet, als den aufstrebenden deutschen Schwergewichtler schlechthin zu besiegen? Dass das keine leichte Aufgabe wird, dürfte auch dem Kämpfer aus London klar sein. Der ehemaligen UFC-Athlet verlor seine letzten vier Kämpfe, darunter auch ein Duell gegen den Trainingspartner von Moeil, dem ehemaligen UFC-Star Thiago Silva. Ob er es nun besser machen wird, bleibt abzuwarten. McSweeny, der zuletzt auch mehrfach für die polnische Top-Organisation KSW kämpfte, wird im Herbst seiner Karriere genau wissen, dass er in Kassel gewinnen sollte, will er weiter mit den Großen mitspielen. Aber den “Sledgehammer“ sollte man sowieso nicht unterschätzen, denn keiner seiner 15 Karriere-Siege ging über die Runden. Sowohl im Stand, wo er immer noch richtige Raketen abfeuern kann, als auch am Boden, ist der Haudegen eine Macht – neun Siege durch Knockout und sechs via Submission sind Warnung genug für jeden seiner Gegner.

Attraktives Duell mit Hollywood-Flair

Es ist klar, dass wenn Moeil den Kampf gewinnt, es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis die nächsten Top-Organisationen bei ihm anklopfen. Er ist ein spannender Kämpfer, den man nicht nur wie einen WWE Kämpfer vermarkten kann, sondern der jeder Veranstaltung ein gewisses Hollywood-Flair verleiht, so als ob Hulk, Herkules und Godzilla gemeinsam in den Ring steigen würden. Aber auch McSweeny ist immer noch eine Attraktion, die man sich bei der Mix Fight Championship in Kassel nicht entgehen lassen sollte.

Ein Duell zweier Giganten, bei dem man sein Geld besser nicht auf einen Punktsieg verwettet.

Momo Sa

HIER KOMMENTIEREN