Kann Fedor seine Karriere mit einem weiteren Titel krönen?

ANZEIGE

Bellator 214: Fedor Emelianenko vs. Ryan Bader

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Федор Емельяненко (@fedoremelianenkoofficial) am

Am Samstag, den 26. Januar 2019 trifft im Finale des Schwergewicht Grand Prix bei Bellator 214 in Los Angeles der legendäre Fedor Emelianenko auf den Amerikaner Ryan Bader.

Altmeister Fedor vor nächstem Meilenstein

2015 kehrte Fedor Emelianenko aus der Sportlerrente zurück. Nach Abstechern bei RIZIN und Fight Nights kämpft der Russe seither bei Bellator. Gleich bei seinem Debüt kassierte die MMA-Legende eine herbe Niederlage gegen Matt Mitrione. Anschließend besiegte er im Rahmen des Bellator Grand Prix Frank Mir und Chael Sonnen. Nun steht der 42-Jährige im Finale des Grand Prix und kann seine Karriere mit einem weiteren Titel schmücken.

Bellator Schwergewichtschampion zu werden bedeutet mir sehr viel. Ich werde 100 Prozent geben. 

Emelianenko bester Kämpfer 2018

Das US-Amerikanische Portal Combat Press bezeichnete Emelianenko jüngst als besten Kämpfer 2018, der seine Karriere nach langer Zeit wieder aufnahm.

Bader Favorit 

Ryan Bader ist seit Juni 2017 Teil von Bellator. Zuvor stand der 35-jährige US-Amerikaner lange bei der UFC unter Vertrag. Beim Branchenprimus gehörte er jahrelange zur Top-5 im Halbschwergewicht. Auf dem Weg ins Finale bezwang Bader Muhammed Lawal und Matt Mitrione. In seiner UFC-Zeit blieb dem US-Amerikaner ein Titelkampf verwehrt. Das kann er am 26. Januar ändern. 

Meine Aufgabe ist jeden Kampf zu gewinnen. Die Kirsche auf der Sahnetorte ist das Finale gegen Fedor, einen der besten Kämpfer der Geschichte.

Statistik zu den Finalisten 

Statistik

Fedor „The Last Emperor“ Emelianenko (RUS) Ryan “Darth” Bader (USA)
Rekord 38-5, 1 no contest

26-5

Alter

42

35

Größe

1,83

1,88

Letzten drei Kämpfe Matt Mitrione – Niederlage via KO

Frank Mir – Sieg via TKO

Chael Sonnen – Sieg via TKO

Linton Vassel – Sieg via TKO

Muhammed Lawal – Sieg via TKO

Matt Mitrione – Sieg einstimmig