IBF & WBC WM-Ausscheidung: Riesen Hürde für Sebastian Formella

STARTE DEINEN KOSTENLOSEN MONAT

Sebastian Formella vs. Shawn „Showtime“ Porter

In einer Woche, in der Nacht vom 22.. auf den 23. August, wird Sebastian Formella zum Kampf seines Lebens antreten. Der Norddeutsche, der unter dem dem Kampfnamen Hafen-Basti bekannt ist, trifft auf Superstar Shawn „Showtime“ Porter. Die beiden Kontrahenten duellieren sich in einem IBF/WBC Eliminator um die Chance, sich für einen Weltmeisterschaftskampf zu qualifizieren. Der Sieger erhält zusätzlich den WBC-Silver-Title als Bonus. Das Duell, das in Los Angeles stattfindet, wird die größte Bewährungsprobe in der bisherigen Laufbahn Formellas.

Hafen-Basti bislang ungeschlagen

Sebastian Formella (22-0) ist in 22 Profi-Kämpfen bislang ungeschlagenen. Dabei hat der Hamburger bislang noch keine Hochkaräter wie Porter boxen dürfen, aber zumindest ordentliche Leute wie zuletzt Roberto Arriaza aus Nicaragua oder den Südafrikaner Thulani Mbenge, die zwar international nicht ganz großes Ansehen genießen, aber gut genug waren, um Formella in die Nähe eines großen Titelkampfes zu bringen. Seit 2019 darf sich Hafen-Basti sogar Weltmeister im Weltergewicht nennen, allerdings nach Version der IBO. Nun wartet eine Große Hürde auf Formella und die Chance um einen großen Titel kämpfen zu dürfen. Dazu Hafen-Basti:

„Das ist der größte Kampf meiner Karriere und ich werde alles aus mir herausholen, um diesen Kampf zu gewinnen. Auch wenn ich für viele der klare Außenseiter bin, möchte ich diese Chance nutzen und Shawn Porter einen harten Kampf liefern.“

Mit 33 Jahren ist es erst der zweite Auslandseinsatz als Profi für den Hamburger. Nach über 150 Amateurkämpfe wurde Formella erst 2014 Profi. Der mehrfache Hamburger und Norddeutscher Meister ist aktuell die Nummer Eins im Deutschen Weltergewicht.

Prominente Unterstützung aus Kuba

Formella hat sich in der Türkei auf diesen Kampf vorbereitet und befindet sich nun in Las Vegas, wo er mit Yordenis Ugas prominente Unterstützung im Training hat. Der Kubaner ist die Nummer 7 der Welt und stand selbst Porter gegenüber, gegen den er äußerst umstritten durch Split Decision verlor.

„Ich bin seit Juni im Training, habe ein 15-tägiges Trainingslager in der Türkei hinter mir und hole mir jetzt den letzten Feinschliff in Las Vegas gegen starke Sparringspartner wie Yordenis Ugas.“

so Formella.

Porter ein enorm physischer Kämpfer

Wer ist aber dieser Shawn „Showtime“ Porter (33-3-1)? Der 33-Jährige US-Amerikaner war früher schon IBF und zuletzt bis 2019 WBC Titelträger. Den WBC Titel verlor der Superstar gegen den Puncher Errol Spence Jr. nach hartem Kampf durch Split Decision. Insgesamt musste sich Porter in seiner Karriere erst drei Boxern geschlagen geben und konnte dabei nie ausgeknockt werden. Allerdings muss man festhalten, dass ihm der Sieg gegen Formallas aktuellem Sparringspartner Yordenis Ugas geschenkt wurde. Der Kubaner hätte nach objektiver Betrachtung des Kampfes mindestens fünf Runden vorne liegen müssen.

Trotzdem heißt das nicht, dass Porter große Schwachstellen vorzuweisen hat. Er ist ein enorm physischer Kämpfer, der permanent den Weg nach vorne sucht und seine Gegner mit harten Schwingern ala Joe Frazier zum Körper zermürbt. Shawn Porter mag nicht der klassische Puncher sein, aber seine bislang 17 vorzeitigen Siege sind ein Indiz dafür, dass “Showtime“ ein ordentliches Pfund in den Fäusten hat.

Auch Formella weiß um die Stärke seines Gegners:

„Porter ist die Nummer 4 der Welt, ein großer Kämpfer, der bisher viele Top-Leute im Weltergewicht geboxt hat. Ich habe großen Respekt vor ihm, aber ich bin hier, um zu gewinnen.“

Nadelstiche setzen und viel bewegen

Formella ist in Los Angeles krasser Außenseiter kommende Woche. Er wäre es auch gegen die Hälfte der bisherigen Gegner von Porter gewesen. Schon ein Kampf über die Zeit wäre großer Erfolgt für Hafen-Basti, der bloß nicht den Fehler machen darf, sich Kopf an Kopf dem Ex-Weltmeister zu stellen, denn dann gehen für die Deutsche Nummer Eins im Weltergewicht die Lichter schneller aus, als ihm lieb wäre. Die einzige Chance die er hat, ist permanentes Bewegen, dabei immer wieder Nadelstiche zu setzen. Kämpft er starr und versucht die ersten Runden irgendwie zu überleben, kann der Kampf nach den ersten beiden Runden vorbei sein – zwar schmerzhaft.

Ran FIGHTING überträgt

Sollte Formella diesen Kampf gewinnen, wäre es eine riesige Sensation und ein Katapult für die späte Karriere des sympathischen Hamburgers.

Wir drücken Sebastian Formella die Daumen und hoffen, dass er diese riesige Hürde meistert.

Den Kampf überträgt Ran FIGHTING live als PPV (9,99 €) und in der Goldmitgliedschaft auf YouTube (9,99 € /mtl. kündbar).

Text: Attila

HIER KOMMENTIEREN