GMC 22: Zweiter Teil vom Kampfsportkracher aus Hamburg!

GMC 22: Teil 2 vom Kampfsportkracher aus Hamburg!

GMCGermany, Hamburg 12.10.2019 Edel Optik Arena – #GMC23 in Oberhausen – Tickets für Köln am 07.09.2019 und für…

Gepostet von GMC German MMA Championship am Samstag, 12. Oktober 2019

Die German MMA Championship (GMC) boten in der ausverkauften Edel-optics.de Arena neben den beiden Titelkämpfen eine spannende Fightcard und tolle Kämpfe. Zweiter Teil GMC 22 Hamburg:

Für den ersten Kracher des Abends sorgte Amin Kuliev (2-3-1). Der Kämpfer des Tough Gym aus Hamburg kannte wenig Spaß an diesem Abend und knockte nach gefühlt 10 Sekunden der ersten Runde seinen Gegner Fabrice Tandrayen (2-1) aus der Schweiz aus.

Gairbekov schlägt Kabeya

Ein aktionsreicher Kampf war die Begegnung zwischen Chris Kabeya (2-0-1) vom Munich Gym und Kam Gairbekov (4-0-1) vom Team Berzloy. Gairbekov zeigte eine ansehnliche Leistung. Seine fliegenden Fäuste und vor allem seine schnellen Takedowns setzen seinem Gegner aus München ordentlich zu. Kabeya suchte sein Heil in harten Schlägen mit der Rechten. Jedoch traf er nur selten, da Gairbekov gut auf den Beinen unterwegs war. In der dritten Runde schaffte es Kabeya Takedowns erfolgreich abzuwehren und mehr Druck auf Gairbekov auszuüben. Allerdings zu spät. Die ersten beiden Runden konnte der Kämpfer vom Team Berzloy für sich entscheiden und somit den Sieg an sich reißen.

Dorny dominiert

Julia Dorny (1-0) zeigte einmal mehr, warum man sie nicht aus den Augen lassen sollte. In einer absolut dominanten Vorstellung konnte sie ihre Gegnerin Mariam Tatunashvili (3-1) vorzeitig besiegen.

In der ersten Runde tasteten sich beide Kämpferinnen erst ab, bevor Dorny das Heft in die Hand nahm. Sie verlagerte den Kampf zügig auf den Boden und ließ Fäuste auf ihre Gegnerin einprasseln. Verschiedene Submission-Versuche konnte sie jedoch noch nicht anbringen. In der zweiten Runde suchte Tatunashvili den Weg nach vorne und konnte ein paar Treffer landen. Die Berlinerin Dorny ließ sich allerdings nicht beeindrucken und besann sich auf ihre Stärken. Mit einem schnellen Judowurf konnte sie ihre Gegnerin auf den Boden bringen und den Kampf mit Schlägen beenden.

Scharma gewinnt erneut

Im nächsten Kampf duellierten sich Mohamed Sadok Trabelsi (9-3) vom Gym Munich MMA und Sascha Sharma (15-5) vom Kongs Gym aus Stuttgart. Trabelsi zeigte gleich, dass er im Stand der stärkere Mann ist. Beweglicher und schnellere wirkte er in den ersten Aktionen. Sharma erkannte die Gefahr und versuchte gleich mit Takedowns, seine Fähigkeiten ins Spiel zu bringen. Trabelsi wehrte sich Wacker und landete bei seiner Abwehr ein paar kräftige Ellenbogen. Sharma schaffte es trotzdem den Kampf auf den Boden zu verlagern, wo jedoch relativ wenig geschah. In der zweiten Runde dann ein ähnliches Bild. Trabelsi setzt Fäuste und Sharma brachte Trabelsi zu Boden, mit dem Unterschied, dass der Suttgarter fast einen Kimura anbringen konnte. Auch die dritte Runde angelte sich Sharma. Er ließ nicht zu, dass Trabelsi ihm gefährlich werden könnte und dominierte den Kampf am Boden.

Einstimmige Sieger nach Punkten: Sascha Sharma

Lom Ali Hutaev besiegt sich selbst

Alles hätte so schön sein können. Hutaev (6-0) zeigte schnell, dass für seinen Gegner aus den USA, Leo Pla (12-7) an diesem Abend nichts zu holen war. Doch im Eifer des Gefechts können Unfälle passieren. Zunächst landete Lom Ali Huatev ein versehentliches Knie zwischen die Beine seines Kontrahenten. Als es dann weiterging, dominierte Hutaev den Kampf. Sein Gegenüber ging zu Boden und der Kämpfer vom Gorillas Gym aus Hamburg dachte, dass der Mann aus den Staaten bereits wieder steht und trat das Knie zum Kopf. Leider war der Amerikaner noch nicht oben. Dementsprechend wurde das verbotene Knie geahndet. Pla war sichtlich gezeichnet und es war unwahrscheinlich, dass er weiter machen könnte. Doch überraschend zeigte er großes Kämpferherz und es ging – zum Glück für alle Beteiligten – weiter. Und der Hamburger zeigte zunächst gleich wo es lang geht. Trotzdem kämpfte der sichtlich angeschlagene Pla zurück, bis es zu einem weiteren unglücklichen Zusammenstoß mit den Köpfen kam. Dann war endgültig Schluss. Der Kampf wurde als No Contest gewertet.

Palokaj siegt wieder am Boden

Einen etwas längeren Kampf hätten man sich im Duell zwischen David Palokaj und Nico Vilafane gewünscht, doch daraus wurde zum Unmut der vielen Hamburger Fans des Peruaners Vilafane nichts. David Palokaj , der für seine Stärken am Boden bekannt ist, machte das, was er am besten und im Schlaf beherrscht, nämlich den den Kampf in der ersten Runde durch Rear-Naked Choke zu beenden.

Alle Ergebnisse im Überblick:

HIER KOMMENTIEREN


GMC 22 | 12. Oktober 2019 | Edel-Optics.de Arena|Hamburg
Georg Dismer bes. Halil Tuzcu via RNC Runde 1 (1:43)

David Palokaj bes. Nico Vilafane via RNC Runde 1 

Amin Kuliev bes. Fabrice Tandrayen via TKO Runde 1 

Kamran Aminazade bes. Ben Adwubi via Split Decision

Julia Dorny bes. Mariam Tatunashvili via TKO Runde 2

Kam Gairbekov bes. Chris Kabeya via unanimous Decision

Sascha Sharma bes. Mohamed Sadok Trabelsi via unanimous Decision

Lom Ali Hutaev vs Leo Pla endet No Contest

Andre Colazinagri vs Dimitar Kostov bes. Andre Colazingari via TKO Runde 4

Saba Bolaghi bes. Ömer Solmaz via unanimous Decision