GMC 21: Rene Runge trifft in Köln auf Lokalmatador Mick Mokoyoko

TOP ANZEIGEFLÄCHEN BEI GFN FREI

GMC 21: Rene Runge vs. Mick Mokoyoko

Am 7. September 2019 schlägt die German MMA Championship (GMC) ihre Zelte in der Kölner LANXESS Arena auf. Die Kölner Fahnen hält dabei auch Lokalmatador Mick Mokoyoko vom Combat Club Cologne hoch, der es im Super-Leichtgewicht mit dem Iserlohner Rene Runge zu tun bekommt. Eine Top-Paarung für GMC 21 Köln.

Kein altes Eisen

Mick Mokoyoko (8-8-1) gehört seit zehn Jahren zur deutschen MMA-Szene und hat in dieser Zeit so einiges erlebt. Ging es für den Kölner zu Beginn seiner Karriere steil bergauf, musste er in den letzten Jahren auch einige Niederlagen hinnehmen, die er aber zumeist gegen hochkarätige Gegner wie Kerim Engizek kassierte. Nach einem überzeugenden Sieg über Mario Wittmann bei GMC 13 im Dezember 2017, musste er ein Jahr später gegen Adrian Zeitner bei einer anderen Eventreihe eine empfindliche Submission-Niederlage hinnehmen. Für den 39-jährigen Kölner wird es im kommenden Kampf auch um seine Rehabilitation gehen und vielleicht will es Mick allen noch einmal beweisen, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Dieses Jahre zweimal aktiv

Rene Runge (8-2-1) ist seit 2016 MMA-Profi. Der Athlet vom Naron Gym konnte in den letzten drei Jahren etliche Siege einfahren und steht nicht umsonst ganz oben in der Gunst vieler Deutscher Organisatoren. Der physisch starke Athlet siegte bislang in acht von elf Kämpfen und bewies unabhängig von den Ergebnissen, dass ein großes Kämpferherz hat. In Köln wird der sympathische Iserlohner verdientermaßen sein GMC-Debüt feiern und noch weiter in den Fokus der deutschen MMA-Fans rücken. Dieses Jahr war der 28-jährige Runge schon zweimal aktiv. Ein Sieg und ein Unentschieden stehen dabei zu Buche. Mit einem Sieg gegen Mokoyoko kann er sich für weitere Auftritte bei GMC empfehlen.

Dynamisches Duell

Ein spannendes Duell, bei dem zwei dynamische Athleten aufeinanderprallen und die dafür bekannt sind, alles andere als langweilig zu kämpfen.

HIER KOMMENTIEREN


Alp