GMC 20 Berlin Teil 2: Eine Schlacht und zwei Frankfurter mit gemischten Gefühlen

GMC 20 Berlin Teil 2 Resultate

Was für ein Kampf!! Aslaner vs Baal läuft gerade live !! Die halle tobt !Ab 23h das Hauptprogramm auf pro7maxx und aktuell auf Ranfighting!! #GMC20

Gepostet von GMC German MMA Championship am Samstag, 29. Juni 2019

Im zweiten Teil des GMC 20 Rückblicks widmen wir uns der Titelverteidigung von Stephan Pütz, dem Hauptkampf zwischen Max Coga und Damian Lapilus und der Schlacht zwischen Anatolij Baal und Ozan Aslaner.

TEIL 2

Aslaner und Baal liefern sich Schlacht

Einfach wow! Anatolij Baal und Ozan Aslaner, zwei Jungs, die wissen, wie man mit den Fäusten umgeht, standen sich bei der GMC 20 in einem Duell im Weltergewicht gegenüber. Gleich zu Beginn gingen beide Kontrahenten großes Risiko und tasteten sich nur kurz ab. Harte Schläge wurden untereinander ausgetauscht. Baal schaffte es sich zum Ende der ersten Runde zwei Takedowns zu holen.

In der zweiten Runde ein ähnliches Bild, bis Aslaner einen Moment nicht aufpasste. Baal schaffte es eine Guillotine anzusetzen, aus der sich Aslaner aber lösen und selbst einen Armhebel ansetzen konnte. Auch Baal schaffte es sich zu retten und den Kampf wieder in den Stand zu verlagern. Dort landeten beide Kämpfer harte Treffer, die vermutlich viele andere Kämpfer in dieser Gewichtsklasse aus den Socken gehauen hätten.

Auch in der dritten Runde kannten beide Athleten nur den Weg nach vorne. Der “Sibirische Tiger“, so der Kampfname von Baal, konnte mehr Treffer landen, doch Aslaner war effektiver und schenkte Baal den ein oder anderen Cut.

Am Ende des Tages stand ein Unentschieden, das nach einem Rematch schreit.

Aslaner und Baal lieferten sich nicht nur einen großen Fight, sondern feierten sich gegenseitig bei guten Treffern – einfach zwei verrückte Jungs, die große Werbung für MMA machten.

“T-800“ verteidigt Titel

Im Titelkampf gegen den Russen Idris Amizhaev, ging GMC-Halbschwergewichtschampion Stephan “T-800“ Pütz nicht 100 Prozent fit in das Duell. Zumindest erweckten Bandagen ums linke Knie und um das rechte Sprunggelenk diesen Anschein. Amizhaev schien deshalb Lunte gerochen zu haben und setzte Pütz gleich zu Beginn der ersten Runde unter Druck und zeigte, dass der nicht zum Verlieren gekommen war. Starke Treffer brachten den Tschetschenen leicht in Front.

In der dritten Runde wurde Amizhaev dann aber übermütig, landete zwar Treffer und versuchte Pütz dann zu clinchen, aber hatte dabei anscheinend vergessen, wer ihm in Berlin gegenüber stand. Der Koloss vom MMA Spirit zeigte seine ganze Klasse und schaffte es seinen Kontrahenten unter sich zu bringen und den Kampf zügig per Schlaghagel zu beenden.

Ein sehr harter Kampf für Stephan Pütz, der letztendlich bewies, dass er nicht umsonst der GMC-Champion ist und man immer mit ihm rechnen muss.

Coga beißt sich durch Horrorduell

“Mad Max“ Coga stellte sich im GMC-Hauptkampf dem Franzosen Damien “Frankenstein“ Lapilus. Eben dieser verfehlte zunächst sein Gewicht bei der Waage, doch im zweiten Anlauf klappte es. Coga, der absolut kein Hänfling ist, sah körperlich gegen den Franzosen unterlegen aus. Der Kämpfer von der MMA Factory Paris setzte Coga früh unter Druck, doch der Frankfurter, der wie sein Gegenüber einiges an internationaler Erfahrung besitzt, blieb locker und bewegte sich clever durch den Käfig. Coga geriet nie in Gefahr und hatte auf alles eine Antwort parat. Als „Mad Max“ anfing an Oberwasser zu gewinnen, wurde er von einem Finger Lapilus‘ im Auge erwischt – sehr ärgerlich für den MMA Spirit Kämpfer. Lapilus suchte sein Heil in harten Middlekicks, die rasend schnell kamen.

In der zweiten Runde landete der Franzose die klareren Treffer und brachte Coga in Bredouille, der um die Situation wusste und seinerseits in der dritten Runde auf den Sieg drängte. Er schaffte es den Franzosen zunächst hart mit einem Highkick zu treffen und dann die Guillotine anzusetzen. Doch der Franzose aus der Stadt mit dem Eiffelturm sah keine andere Möglichkeit, als Coga wieder den Finger ins Auge zu drücken, ansonsten wäre der Kampf sicherlich beendet gewesen. Eine unsportliche Aktion und sehr ärgerlich für Coga und sein Team. Lapilus bekam zwar einen Punkt abgezogen, doch zum Schluss sahen die Punktrichter überraschend ein unentschieden, was man, ohne das man Partei für den Frankfurter ergreifen muss, eine Fehlentscheidung war. Der Sieger hätte, auch wenn knapp, Max Coga vom MMA Spirit in Frankfurt heißen müssen.

Momo Sa

Alle Ergebnisse im Überblick:

GMC 20 |29. Juni 2019 |Tempodrom| Berlin
  • Max Coga vs. Damien Lapilus endet Unentschieden
  • Niko Serbezis bezwingt Felix Schiffarth einstimmig nach Punkten
  • Anatolij Baal vs. Ozan Aslaner endet Unentschieden

GMC-Titelkampf im Halbschwergewicht

  • Stephan Pütz besiegt Idris Amizhaev via TKO in Runde 3
  • Maurice Adorf besiegt Martin Uhlich nach geteilten Punkten
  • Sascha Sharma besiegt Can Aslaner einstimmig nach Punkten
  • Julia Dorny besiegt Miriam Santana Ramos via TKO in Runde 1
  • Dustin Stoltzfus besiegt Jonas Billstein via KO in Runde 2
  • Niko Samsonidse besiegt Mikail Rakhimov via Rear-Naked Choke in Runde 1
  • Florian Kopiec besiegt Luka Sumic via TKO in Runde 2
  • Saba Bolaghi besiegt Andrey Hohlov einstimmig nach Punkten
  • Joram Wittke besiegt Koray ''The Machine'' Cengiz via Rear-Naked Choke in Runde 2
  • Julian Pennant besiegt Danijel Arandrjelovic via TKO in Runde 1