Fedor Emelianenko: Ich habe keine Lust, in der UFC zu kämpfen

TOP ANZEIGEFLÄCHEN BEI GFN FREI

Fedor Emelianenko: Ich habe keine Lust, in der UFC zu kämpfen

HIER DAZN BUCHEN

Heute Nacht kämpft Fedor Emelianenko im Rahmen von Bellator 214 im Finale des Gran Prix gegen Ryan Bader um den Schwergewichtstitel. Mit FightHub TV sowie mit diversen russischen Sendern sprach die MMA Legende unter anderem über den Kampf gegen Bader, seine Haltung gegenüber der UFC, McGregor und Khabib, den Trashtalk und über sein mögliches Karriereende.

Baders Stärken

Das Gefährlichste an Ryan ist, dass er ein intelligenter Kämpfer ist. Er ist geduldig und behält das Ziel im Auge. Er sieht die Stärken seiner Gegner und lässt sie diese nicht einsetzen.

Auf die Frage, welche Bedeutung die erste Runde hat

Alle Runden sind wichtig. Wir versuchen so schnell wie möglich zu gewinnen und dann gucken wir wie es kommt.

Seine Motivation

Hinter mir steht mein Land, meine Heimat. Ich verteidige die Ehre meines Landes. Ich kann nicht sagen, dass es eine Leidenschaft fürs Kämpfen ist – ich habe einfach das Bedürfnis rauszugehen und zu kämpfen.

UFC

Ich habe keine Lust in der UFC zu kämpfen und es wird absolut keine Reue geben, wenn dies nicht geschieht. Ich habe eine wunderbare Beziehung zu Bellator. Ich glaube, dass die UFC mehr aufgebläht ist, aber Bellator hat auch sehr gute Kämpfer. Außerdem behandelt Bellator seine Kämpfer sehr gut.

Die Kommunikation, die wir mit der Führung der UFC hatten, hat mir ausgereicht um bestimmte Schlussfolgerungen zu ziehen. Ich schätze menschliche Beziehungen und Verpflichtungen gegenüber Partnern, und das ist etwas, was ich bei der Kommunikation mit der UFC nicht gespürt habe.

Über die Showelemente und Trashtalk im Sport

Showelemente gehören zum Sport dazu, müssen aber in gewissen Grenzen gehalten werden. Ich mag es wirklich nicht, was gerade so passiert (red. die aktuellen Entwicklungen in MMA), denn das ist keine Show – es ist Dreck, der die Aufmerksamkeit der Zuschauer anzieht. Leider ziehen negative Sachen die Menschen mehr an als die positiven.

Über McGregor

Das Verhalten von McGregor war jenseits aller Grenzen. Äußerung über ein Land und die Familie dürfen nicht sein. Das Management und die Organisation müssen klarstellen, dass diese Dinge nicht angefasst werden dürfen.

Ich persönlich mag nicht was Conor macht. Er soll vor allem aufpassen was er sagt.

Über Nurmagomedov

Was Khabib nach dem Kampf gemacht hat, hätte auch nicht sein müssen. Er hätte besser das Mikrofon nehmen und sagen sollen, wer Conor ist und wo sein Platz ist.

Als Person kenne ich ihn nicht wirklich. Wir haben uns getroffen und ein bisschen geredet. Ich habe den Eindruck bekommen, dass er ein positiver und gesitteter Kämpfer ist. Und als Athlet ist er ein Champion der UFC – und das ist das Niveau.

Über den Vertrag mit Bellator

Da ist der letzte Kampf laut Vertrag. Scott Coker hat mit mir noch nicht über eine Vertragsverlängerung gesprochen. Er macht kein Druck und dafür respektiere ich ihn auch. Auf jeden Fall will ich mich nach dem Kampf etwas entspannen und dann eine Entscheidung treffen.

Ein möglicher Posten bei Bellator nach dem Karriereende?

Es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen, aber wenn es einen solchen Vorschlag gibt, werden wir darüber nachdenken. Es ist eine Freude mit Scott Coker zusammenzuarbeiten, deshalb werde ich als erstes auf seinen Vorschlag warten. Er ist ein Mann des Wortes und all die Jahre, die ich mit ihm gearbeitet habe, hatte ich Spaß.