EMC 5 Ergebnisse: Naurdiev im Finale, Austin neuer Champ

Folge uns bei Facebook

EMC 5 Ergebnisse: Naurdiev gegen Gogoladze im Finale, Austin neuer Champ

Ismail Naurdiev steht im Finale des EMC-Weltergewichts Grand Prix im UFD-Gym in Düsseldorf. In 8 Wochen, am 31.10.2020, wird er auf Amiran Gogoladze treffen, um den Gewinner der 10.000 Dollar zu ermitteln.
Im Schwergewichts-Titelkampf gab es einen Überraschungssieger, denn Stuart Austin konnte Satoshi Ishii per Entscheidung nach fünf Runden bezwingen.

Austin setzt sich durch          

Im Kampf um den Elite MMA Championship Schwergewichtsgürtel hat sich Stuart „He-Man“ Austin (15-6) äußerst knapp gegen den Japaner Satoshi Ishii (23- 12) durchgesetzt. Auf jeder der drei Punktrichtertafeln konnte er ein 48:47 verbuchen und sich damit einstimmig den Titel holen.

Der Kampf war äußerst taktisch geprägt. Cro Cops Teammitglied Ishii war darauf bedacht, Austin mit seinen Ringerfähigkeiten am Käfig zu kontrollieren und immer wieder Takedowns einzustreuen.
Konnte er dabei in der ersten Runde auch noch eine krachende Linke und ein paar Takedowns verbuchen, so nahm die Stand-Up Action im Verlauf des Kampfes immer weiter ab.
In Runde drei wirkte der Japaner erschöpfter und konnte keinen Takedown mehr durchbringen, behielt aber weiterhin viel Kontrolle am Käfigrand.
Die „Meisterschaftsrunden“ vier und fünf waren weiterhin geprägt von viel Kontrolle am Käfig durch Ishii. Austin punktete weiterhin mit harten Schlägen auf den Rücken des Judo-Olympiasiegers von 2008.
Ishii hatte zwar fast immer die Kontrolle, jedoch waren es die Schläge von Austin auf den Rücken des Japaners, die die Ringrichter mehr beeindruckten.
Nach fünf Runden mussten diese den Gewinner bestimmen. Sie wählten nicht ganz unumstritten den 32-Jährigen Briten von den Titan Fighters aus Großbritannien aus, der damit erster EMC Schwergewichts-Champion ist.

Naurdiev zieht ins Finale ein

Im Co-Main-Event des Abends setzt sich „The Austrian Wonderboy“ Ismail Naurdiev (20-4) einstimmig nach Punkten gegen seinen polnischen Widersacher Tymoteusz Lopaczyk (7-2) durch.
Früh in Runde 1 nahm Naurdiev die Ringmitte ein und gab den Takt vor. Nach kurzem Schlagabtausch konnte Naurdiev einen Takedown durchbringen und den Rest der Runde in oberer Position auf dem Boden kontrollieren.
Auch in Runde 2 konnte Naurdiev mit einem Takedown punkten. Lopaczyk gab aber nicht auf und kämpfte sich wieder hoch. Sobald beide im Stehen etwas Platz hatten, fanden spannende Schlagabtäusche statt.
Trotzdem entstand der Eindruck, dass Naurdiev an diesem Abend eine Nummer zu groß war für seinen Gegner, indem er ihn geschickt ins „tiefe Wasser“ führte und kraftraubend agierte.
In Runde 3 schaltete Naurdiev einen Gang zurück und kontrollierte das Geschehen weiterhin. Lopaczyk fand keine Mittel gegen die ringerischen Fähigkeiten des Österreichers und musste auch diese Runde abgeben.
Damit ist Ismail Naurdiev am 31.10. im Finale des Grand Prix bei EMC 6 zu sehen!

Gogoladze zerstört Kusch

Im zweiten Halbfinale des Weltergewichts-Grand Prix machte Amiran Gogoladze (11-1) kurzen Prozess mit Pavel Kutsch (23-8). Er startete dominant in den Kampf, trieb Kusch vor sich durch den Käfig, bevor er mit einem harten eingesprungen Knie den ersten Wirkungstreffer landete.
Gogoladze setzte sofort nach und schlug Kusch mit einer krachenden Rechten nieder.
Damit war dieser Kampf nach 54s und einem eindrucksvollen KO-Sieg für Amiran Gogoladze beendet.

Erko Jun verliert erneut

Nach seiner Niederlage bei KSW 51 gegen Mariusz Pudzianowki wollte Erko Jun (3-2) unbedingt eine neue Siegesserie starten. Daraus wurde bei EMC 5 aber nichts.
Stattdessen setzte es eine heftige und unerwartete KO-Niederlage gegen den Polen Damian Olszweski (3-3), welcher nach drei Niederlagen in Folge wieder einmal die Faust zum Sieg heben durfte. Der KO-Schlag war ein rechter Haken, welcher dem Ringrichter keine andere Möglichkeit gab, als den Kampf zu beenden.

Kasim Aras ist zurück

Kasim Aras (5-1) gewinnt einen spannenden Kampf gegen Sasa Milinkovic (7-3) per Entscheidung. Aras konnte die klareren Treffer in Runde 1 setzen und Milinkovic immer wieder im Clinch kontrollieren.
In Runde 2 sah es fast nach einer Submission aus, als Aras seinen Kontrahenten mit einer starken 3-Schlag-Kombination anklingelte und zur Guillotine ansetzte. Milinkovic zeigte aber sein Kämpferherz und befreite sich aus dieser misslichen Lage.
In Runde 3 wirken die beiden Kämpfer etwas erschöpft, bissen sich aber durch und zeigen den Zuschauern weiterhin eine schöne Show. Am Ende gewann Kasim Aras aber einstimmig durch die Ringrichter und meldet sich nach seiner ersten Profi-Niederlage eindrucksvoll zurück.

Dyrschka mit dem längeren Atem

In einem abwechslungsreichen Kampf konnte sich Konrad Dyrschka (11-1) gegen den Italiener Walter Pugliesi (7-3) nach Punkten durchsetzen.
Pugliesi konnte Runde 1 mit einem Takedown beginnen und im Stehen harte Tritte landen. Konrad Dyrschka gehörte der Rest der Runde, nachdem er einen Tritt von Pugliesi fing und diesen so auf die Matte beförderte.
In Runde 2 und 3 begegneten sich die beiden Kontrahenten mit einem ausgeglichenen Stand-Up.
Der kampfentscheidende Faktor in diesen Runden waren die Takedowns von Dyrschka. Er setzte diese äußerst stark und ließ Pugliesi keine Chance, wieder auf die Beine zu kommen.

Der Rest des Abends

Sara Luzar Smajic (2-1) gewann nach Punkten gegen Kaylee Vos (1-2).
Pascal Heintzen (5-0) ließ Said Eidi (5-6) keine Chance und beendete den Kampf nach 56 Sekunden in Runde 1 durch einen Guillotine-Choke.
Im Eröffnungskampf des Abends setzte sich Tobias Eylitz (4-1) gegen UFD-Kämpfer Ibrahim Cholo (3-1) durch und brachte diesem damit seine erste Profi-Niederlage bei.

Text: Marian

Hier die gesamten Ergebnisse im Überblick

EMC 5 
5. September 2020
UFD Gym, Düsseldorf

Titelkampf im Schwergewicht
Stuart Austin (14-6)besiegt Satoshi Ishii (23-11-1) per Entscheidung (48:47 x3)

Weltergewichts Grand Prix 
Ismail Naurdiev (19-4) besiegt Tymoteusz Lopaczyk (7-1) per Entscheidung
Amiran Gogoladze (10-1) besiegt Pavel Kusch (23-7) per KO (RD 1, 58s)

Restliche Karte
Damian Olszewski (3-3) besiegt Erko Jun (3-2) durch KO (RD 1, 36s)
Kasim Aras (5-1) besiegt Sasa Milinkovic (7-3) per Entscheidung
Konrad Dyrschka (11-1) besiegt Walter Pugliesi (7-3) per Entscheidung
Sara Luzar Smajic (2-1) besiegt Kaylee Vos (1-2) per Entscheidung
Pascal Hintzen (5-0) besiegt Said Eidi (5-6) per Submission (Guillotine-Choke, RD 1, 56s)
Tobias Eylitz (3-1) besiegt Ibrahim Cholo (3-1) per Entscheidung