Daniel Weichel und das was ihm schon lange zusteht

ANZEIGE

Daniel Weichel und das was ihm schon lange zusteht

Ein Kommentar von Momo Sa

Sage und schreibe 39 Siege, davon 27 vorzeitige, stehen in der Vita des 33-jährigen Frankfurters. Kaum ein anderer Deutscher konnte international über so einen langen Zeitraum mit seinen Leistungen überzeugen wie Daniel Weichel. Aber er überzeugt nicht nur mit Leistung, nein, er ist zudem sympathisch, absolut authentisch und bescheiden. Seit 2012 erlitt er nur eine einzige Niederlage und das war wohl die bitterste in seiner Karriere. Im Titelkampf gegen Patricio „Pitbull“ Freire dominierte Weichel  am 19. Juni 2015 in St. Louis klar das Geschehen und stellte sich seinen Gegner schon fast zum Finish, doch dann landete der Brasilianer wohl das, was man einen unglaublichen „Lucky Punch“ nennt. Absolut unglücklich ging Weichel auf die Bretter und somit die Chance verloren, sich als erster deutscher Kämpfer den Gürtel einer der zwei großen amerikanischen Organisation umzuschnallen.

Knapp 3 Jahre ist das nun her und wer Weichel und sein MMA Spirit Team in Frankfurt kennt, weiß, dass das Spirit im Teamnamen nicht nur ein Wort, sondern auch Programm ist. Weichel samt Team ging zurück an die Arbeit, hoch professionell wie immer, noch fokussierter und noch gieriger nach einer Revanche. Die darauffolgenden 4 Kämpfe gewann „Drake“ allesamt und empfahl sich wieder für den Titelkampf. Der Gegner ist derselbe wie vor 3 Jahren. Man sagt oft „der und der hat es verdient“ aber wenn jemand diesen Bellator Titel verdient hat, nein er steht ihm einfach zu, dann ist es Daniel Weichel. Am 14. Juli kommt es bei Bellator 203 in Rom, der Stadt der Gladiatoren, zum Showdown. Ich bin mir sicher, dass dieses Mal nichts dem Zufall überlassen wird und Daniel plus Team die Früchte ihrer harten Arbeit ernten werden.