Conor McGregor im Polizeigewahrsam – Fliegt er jetzt aus der UFC?

Anzeige

Fliegt McGregor jetzt aus der UFC?

Conor McGregor, der in den letzten Monaten nur noch über die sozialen Medien existierte, hat sich wieder unter die Lebenden gewagt. Es gibt aber ein Problem dabei: Nach seiner Ankunft in New York hat er im Backstage-Bereich des Barclays Centers im Stadtteil Brooklyn herumgewütet, als hätte er nie wieder vor für die UFC zu kämpfen. McGregor ist dabei deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Mittlerweile soll sich “The Notorious“ der Polizei gestellt haben, nachdem diese einen Haftbefehl gegen ihn ausgestellt und sogar sein Flugzeug festgesetzt hatte. 

Artem Lobov wurde für UFC 223 gestrichen

Was mag aber der Grund für die Entgleisungen sein, die seinem Teamkollegen und Freund Artem Lobov den Einsatz bei der UFC 223 gegen Alex Caceres gekostet hat? Klar, Lobov war mittendrin im Geschehen und wurde nun bestraft. Steckt Kalkül hinter den Entgleisungen? Noch hat die UFC nicht durchblicken lassen, wie sie gegen diesen Affront vorgehen will. Egal ob man den Iren nun mag oder nicht, der Angriff auf den UFC-Bus, der mit Athleten beladen auf dem Weg zu einem PR-Event war und bei dem unter anderem Michael Chiesa verletzt wurde, ist eine Sache, die sich der 29-jährige aus Irland besser verkniffen hätte.

PR-GAG in die Hose gegangen? 

Natürlich fragt sich manch einer jetzt, ob er für bessere Pay-per-View-Verkäufe gar dazu angestiftet wurde, denn klar ist auch, dass die ganze UFC 223 Veranstaltung durch das irre Auftreten McGregors und seinem Clan mehr Aufmerksamkeit erhalten hat und sicherlich mehr PpV-Verkäufe verzeichnen wird. Wenn es denn ein “PR-Gag“ war, dann ist dieser gehörig in die Hose gegangen und man müsste sich auch fragen, auf wessem Mist die ganze Aktion gewachsen ist. Immerhin befanden sich im Bus viele Athleten, die sich noch mitten im Weight-Cut befinden und sicherlich besseres vorhaben, als einer durchgedrehten Aktion beizuwohnen. Aber man kann davon ausgehen, dass die UFC niemals McGregor dazu aufgefordert hat, im Backstage-Bereich auf den Putz zu hauen, sondern der Ire einfach nicht Herr seiner Emotionen war.

McGregor sehr wichtig für die UFC

Conor McGregor ist sehr wichtig für die UFC, denn nach seinem “Weigern“ aktuell Kämpfe zu bestreiten, gab es keine richtigen Zugpferde mehr. Jon Jones ist nach einem neuerlichem positiven Dopingtest gesperrt, Ronda Rousey komplett raus und danach gibt es keine Zugpferde ala McGregor, die immer wieder für viel Aufsehen sorgen. Selbstverständlich hat man andere Stars, wie beispielsweise Daniel Cormier, der aber viel zu bieder daherkommt oder bodenständige Typen wie Stipe Miocic oder Georges St-Pierre, die sehr beliebt sind, aber ebenfalls nicht an den Status eines McGregors herankommen. McGregor ist der größte Garant für hohe PvP-Verkäufe für das Wirtschaftsunternehmen UFC.

Fliegt McGregor jetzt raus?

Es wird hier und da gemunkelt, dass  tatsächlich Conor McGregor aus der UFC fliegen wird. Es gibt sogar Stimmen, dass es angeblich eine gewollte Aktion von ihm selbst war, um aus dem Vertrag mit der UFC herauszukommen. Sicherlich bleiben dem Iren auch andere Möglichkeiten, um viel Geld zu verdienen. Er könnte beispielsweise Ronda Rousey in die WWE folgen oder beim UFC Konkurrenten Bellator unterkommen, die sicherlich in der Lage wären, McGregor zu bezahlen.

Aber auch der Weg zu einem der in der jüngeren Vergangenheit mit viel Geld aus dem Boden gestampften MMA-Organisationen wäre denkbar, denn es gibt viele reiche Scheichs oder Oligarchen, die den 29-Jährigen aus der Portokassen bezahlen könnten. Eine reine Karriere als Boxer muss man dabei eher ausschließen, denn auch wenn der Ire eine guter MMA Standkämpfer (Striker) ist, kommt er bei den Spezialisten übers Mittelmaß nicht hinaus. Auch das ist zum jetzigen Zeitpunkt also nur schwer denkbar. Welcher MMA-Titel hat  einen solch Wert wie der UFC-Gürtel? Keiner! Bellator ist eine tolle MMA-Organisation, in 4-5 Jahren sicherlich eine denkbare Alternative, um die Karriere ausklingen zu lassen.

Ein 29-jähriger Superstar, der seine ganz große Laufbahn der UFC verdankt, die ihrem Enfant Terrible eine Plattform geboten haben, um groß zu werden, wird das alles nicht alles aufgeben wollen. Natürlich hat er der UFC auch viel Geld eingebracht, daher ist die Wertschätzung auf beiden Seiten immer noch da. Eher ist denkbar, dass man McGregor eine saftige Geldstrafe aufbrummt. Dana White hatte schon die Rückkehr seines besten Pferdes für dieses Jahr angekündigt und die Fans warten ungeduldig. 

Wunschliste der Fans: Nurmagomedov & Nate Diaz

Man darf hoffen, dass McGregor seine Fehler einsieht und der UFC noch länger erhalten bleibt. Mindestens das Duell gegen Khabib Nurmagomedov und ein alles entscheidendes drittes Aufeinandertreffen gegen Nate Diaz sollte noch drin sein. Die Fans zumindest warten auf diese beiden Vergleiche. Hier diskutieren 

UFC Statement 

Mittlerweile hat die UFC ein Statement abgegeben

„Während des heutigen PR-Termins im Barclays Center zur Bewerbung von UFC 223: Khabib vs. Holloway betraten Conor McGregor und Artem Lobov in Begleitung von mehr als einem Dutzend Personen das Gebäude.

Die Gruppe, zu der McGregor und Lobov gehörten, beschädigte ein Fahrzeug, in dem sich mehrere Sportlerinnen und Sportler befanden, die an der Veranstaltung an diesem Wochenende teilnehmen sollten. Die New Yorker Polizei wurde umgehend alarmiert und nahm die Ermittlungen auf. Die UFC arbeitet sehr eng mit der staatlichen Sportkommission von New York, dem Sicherheitsteam des Barclay Centers und den Strafverfolgungsbehörden zusammen. Alle Beteiligten arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass die höchsten Sicherheitsstandards angewandt werden, um die Fans und Athleten zu schützen.

Die Organisation betrachtet die heutige Störung als völlig inakzeptabel und arbeitet derzeit an den Konsequenzen, die daraus folgen werden. Lobov wurde umgehend von der Veranstaltung abgezogen und die Personen, die an dem Vorfall beteiligt waren, sind beim offiziellen Wiegen oder der Veranstaltung am Samstag im Barclays Center nicht willkommen.“