Abu Azaitar gibt sein UFC-Debüt in Hamburg

ANZEIGE

UFC Hamburg: Abu Azaitar vs. Vitor Miranda 

Copyright GERMAN FIGHT NEWS

Niemand aus der nationalen MMA-Szene kommt an den Bekanntheitsgrad dieses Kämpfers heran. Über ihn wurde gerappt, er trainierte mit Superstar Floyd Mayweather, tanzte mit Boxweltmeister Anthony Joshua oder feierte mit Stars wie Drake und French Montana. Die Rede ist von Abu Azaitar, dem Kämpfer mit der wohl größten Fanbase in Deutschland. Am 22. Juni 2018 ist es endlich soweit: Der Kölner gibt bei der UFC Fight Night Hamburg sein langersehntes UFC-Debüt.

Gut Ding will Weile haben

Abu „The Gladiator“ Azaitar (13-1-1) steht schon länger bei der UFC unter Vertrag. Ursprünglich sollte der gebürtige Marokkaner am 2. September 2017 gegen den Afghanen Siyar „The Great“ Bahadurzada bei der UFC Fight Night in Rotterdam seinen UFC Einstand geben. Leider musste der Kölner aufgrund einer Verletzung absagen. In Hamburg bekommt er nun erneut die Chance, den UFC-Käfig zu betreten. Ein gutes altes Sprichwort sagt nicht umsonst: Gut Ding will Weile haben.

Duell gegen KO-Maschine Vitor Miranda

Abu Azaitar bekommt es in Norddeutschland mit Vitor Miranda (12-6) zu tun. Der 39-jährige Brasilianer steht nach zwei Niederlagen in Folge mit dem Rücken zur Wand. Bekanntermaßen sieht die UFC das nicht gerne, gerade wenn man als Kämpfer im Herbst seiner Karriere steht. Allerdings spricht für Miranda, dass die letzten beiden Niederlagen nach Punkten zustande kamen und er als Puncher mit einer KO-Quote von 75 Prozent immer für spektakuläre Fights gut ist. In Zahlen ausgedrückt konnte er 9 seiner 12 Siege via Knockout holen. Sicherlich kein leichtes aber ein machbares Los für Azaitar.

Abu Azaitar kann es allen zeigen

Der letzte Kampf von Abu Azaitar fand am 7. Oktober 2016 bei der World Series of Fighting statt. Böse Zungen behaupten, dass der 32-jährige Kölner mehr damit beschäftigt war, seinen Bekanntheitsgrad zu vergrößern, anstatt seinem Beruf als Kämpfer nachzugehen. Nun bekommt der Gladiator die Möglichkeit, seine Kritiker eines Besseren zu belehren.

Die letzten Kämpfe gewann Azaitar, der wie Miranda als Puncher gefürchtet wird, eher auf untypische Art nach Punkten. Ob er nach der etwas längeren Pause an frühere Leistungen wie gegen Krzysztof Kulak oder dem unvergessenen KO-Sieg gegen Jack Marshman anknüpfen kann, wird sich zeigen. Gewiss werden sich viele Fans von Abu Azaitar auf den Weg nach Hamburg machen, um ihr großes Idol anzufeuern.

Wer gewinnt das Duell der Puncher?

ZUR DISKUSSION

Tickets für die UFC Hamburg gibt es hier

Text: Momo Sa