„7 Fragen an…“ Denis Arslan – MMA ist für mich der geilste Kampfsport

Interview

„7 Fragen an…“ Denis Arslan – MMA ist für mich der geilste Kampfsport

In unserer Rubrik 7 Fragen an…. haben wir mit MMA Kämpfer Denis Arslan gesprochen. Der 30-Jährige Deutsch-Türke hat eine bewegende Lebensgeschichte hinter sich. Es gleicht fast schon einem kleinen Wunder, dass Gummersbacher am 7. Oktober bei Fair FC kämpfen wird.  Denn nicht immer hatte Kampfsport bei ihm erste Priorität.

Hallo Denis, am 7. Oktober wirst du bei Fair FC 7 vor großer Kulisse kämpfen. Was geht in dir vor, wenn du daran denkst?

Ich freue mich riesig auf die Show, das Publikum und die besondere Atmosphäre von Fair FC.

Was verbindet dich mit Fair FC?

Als erstes denke ich da an die erste Veranstaltung in Herne. Ich war live dabei und werde niemals diese tolle Atmosphäre vergessen. Ich hatte 2014 mit MMA noch nichts am Hut gehabt. Unvergessen bleibt für mich die Schlacht zwischen Max Coga vs. Lom Ali. Was für ein großer Kampf. Das war auch der Startschuss für mich, mit MMA zu beginnen.

Deinen ersten Profikampf hast du vor einem Jahr verloren. Was hat sich seither bei dir verändert?

Es hat sich viel an meiner professionellen Einstellung geändert und ich habe an meinen Fehlern gearbeitet. Es war wichtig für mich zu sehen, wo ich damals stand und was ich tun musste, um als Kämpfer bestehen zu können. Ich habe sehr viel daraus gelernt und werde auch in Zukunft weiter lernen.

Du kämpfst in Bochum gegen Dominik Riedewald. Was weißt du über ihn und wie schätzt du ihn ein?

Ich weiß, dass er vom Boden kommt und dort viele Turniere gewonnen hat. Natürlich hab mir auch seine zwei MMA Fights angesehen und gucke sie mir immer noch an (lacht). Ich schätze Dominik stark ein und denke, dass es auf jeden Fall ein geiler Kampf wird .

Erzähl mal etwas über dich. Wie kamst du zum Kampfsport und wie ist dein Werdegang?

Ich habe im Alter von 12 mit Thaiboxen angefangen und dazu auch zwei Jahre Taekwondo trainiert. Ich hatte dann als ich 17 war, einen Bruch im meinem Leben, den ich heute sehr bereue. Statt weiter zu trainieren, bin ich in die Disco gegangen und habe mich mit den falschen Menschen umgeben. Ich habe aber zwischendurch immer wieder etwas für mich gemacht. Ja und vor zweieinhalb Jahren habe ich mit MMA angefangen. Mixed Martial Arts ist für mich der geilste Kampfsport überhaupt. Als jugendlicher habe ich vier Thaibox Kämpfe absolviert und alle gewonnen.

Welche Ziele verfolgst du beim MMA?

Meine Ziele sind nicht Groß. Ich mache MMA aus Leidenschaft und wegen dem Kick, eines Tages in Deutschland vielleicht einen Titelfight zu bekommen. Damit würde ich meinem Sohn eine Freude machen. Irgendwann will ich einmal ein eigenes Gym haben und jugendliche von der Straße holen. Ich möchte jungen Menschen Perspektiven bieten und ihnen zeigen, dass das Leben viel zu bieten hat. Die jungen Leute sollen die Möglichkeit bekommen, sportlich aus sich etwas zu machen. Ich spreche aus eigener Erfahrung, da ich selbst viele negative Dinge erlebt habe. Ich habe aber an mir selbst auch gesehen, wie der Sport einem helfen kann. Es ist mein Traum Kindern zu helfen, für sie ein Vorbild zu sein, Ihnen Respekt, Geradlinigkeit und Gewissenhaftigkeit beizubringen, damit sie nicht auf die schiefe Bahn geraten.

Welche Message hast du an Dominik Riedewald?

Ich wünsche Dominik Riedewald eine erfolgreiche und verletzungsfreie Vorbereitung. Eine Ansage will ich aber nicht machen, da ich vor anderen Athleten großen Respekt habe. Wir werden es am 7. Oktober wie Männer sportlich austragen. Ich freue mich sehr auf das Duell gegen Dominik.

Ich möchte mich zudem bei GFN für das Interview und das Interesse bedanken und freue mich demnächst auf das Treffen mit euch.